Samstag, 4. Juli 2015

Ein Lavendel-Hydrolat und seine alljährliche Radtour

...so, die Bestellung von Lavendel-Hydrolat ist abgeschickt. Wenn die Post will, wird es rechtzeitig zur diesjährigen Radtour in Ungarn dabei sein. (...und Nein, ich fahre nicht mit. Es ist mir schlicht zu heiß.)
Es wäre nun schon etwa seine 6. Radtour, die das Lavendel-Hydrolat mit Bravour bewältigt. Vor Jahren gab ich meinem Mann eine kleine Sprühflasche mit Lavendel-Hydrolat mit, in der Hoffnung, dass er etwas gewappnet sei, wenn die Mücken es zu arg treiben oder wenn die Sonne Spuren hinterlassen hat.


Ein Jahr später wurde ich gebeten, doch etwas mehr mitzugeben, damit es ausreichend wäre. Wie sich herausstellte, wurde das Lavendel-Hydrolat (selbstverständlich ohne Alkoholzusatz) der Renner auf der Radtour und es besprühte munter und mit Vergnügen sonnenstrapazierte Haut oder diente als Erfrischung - es hatte sich in der Gruppe herumgesprochen... und gerochen.


Unsere ungarische Freundin liebte diesen Duft und sprühte sich bereits morgens, vor der Tour, mit Lavendel-Hydrolat ein dabei bemerkte sie, dass sie nicht wie sonst "errötete".
Später erzählte sie mir, dass sie dieses Prozedere nun auch erfolgreich vor dem Gang in ihren Weinberg durchführte. Sie fand Sonnenschutzmittel für sich selbst zu klebrig, schweißtreibend und zu insektenfreundlich bei der Arbeit im Weinberg. Sie meinte, dieses Lavendel-"Zauberwasser" klebt nicht, hält die Insekten fern und würde ihrer Haut gut tun. Ich schaute sie ungläubig an - Lavendel-Hydrolat als Sonnenschutz? Mir war dergleichen nicht bekannt. Als "Aftersun"-Pflege, darüber steht in der Literatur geschrieben und ausprobiert hatte ich es mit Erfolg auch schon.

Letztes Jahr auf unserer Reise (Mitte Juli!) nach Grasse und Umgebung, durfte ich die Kunst des "Zauberwassers" selbst bestaunen. 

 
Mein Mann ging ohne eine Lavendelwasser-Besprühung nicht aus dem Haus. Ich ungläubig, ignorierte es. Das Ergebnis am Abend: seine Haut wohlauf, ich krebsrot, mit unangenehmen Spannungsgefühl auf der Haut - man nennt es wohl einen satten Sonnenbrand... also Lavendel-Hydrolat zur "Nachsorge", mit viel Aufwand.


Irgendwie kann ich es immer noch nicht so recht glauben, was ich da hörte, sah und erfuhr...

Habe meine drei Hydrolate-Schatzbücher* durchforstet - Lavendel-Hydrolat als "AFTER-SUN" ist aufgeführt, jedoch als ein "DAVOR-SUN" - dazu finde ich nirgends etwas ...

Hinweis:
Diese hier beschriebene Erfahrung mit Lavendel-Hydrolat, ist eine ganz individuelle, subjektive und persönliche Beobachtung. Sie ist in keinem Fall als Anregung, Aufforderung o.ä. zu verstehen, auf herkömmliche, optimale und bewährte Sonnenschutzmittel, die der Vermeidung von Sonnenbrand und Hautschädigungen dienen, zu verzichten.


* in der Reihenfolge der Veröffentlichung:
  • Eliane Zimmermann: Hydrolate - Pflanzenwässer, die vergessene Dimension der Aromatherapie und Aromapflege
  • Ingrid Kleindienst-John: Hydrolate - Sanfte Heilkräfte aus Pflanzenwasser
  • Susanne Fischer-Rizzi: Das grosse Buch der Pflanzenwässer - Pflegen, heilen, gesund bleiben mit Hydrolaten