Dienstag, 24. April 2012

Gepfeffert und Geminzt - das Rätsel

Anlass auf solche Einfälle zu kommen, war meine Neugierde, wie den ein Duftöl und ein Ätherisches Öl getropft aussehen.
Nun kam endlich meine "kostbare" Errungenschaft, ein Duftöl: Pfefferminze, für günstige 0,99 EUR zum Einsatz. Mit an den Start ging ein "teures" Ätherisches Öl: Pfefferminze (Mentha piperita).

Die Kandidaten
Der Lauf ging über vier Etappen:
  1. getropft auf saugfähigem Papier
  2. getropft auf festem Untergrund (Unterteller)
  3. getropft in ca. 45°C heißes Leitungswasser
  4. getropft in ca. 15°C kaltes Leitungswasser
Da ich von dem Ergebnis der ersten beiden Etappen selbst sehr überrascht war, stellte ich dieses Bild als Rätsel ins Netz.

Wo ist das ÄÖ - links oder rechts?
Die Antworten und die logischen Gedanken waren sehr interessant und trieben mich zur Wasservariante...
Dies ist keine wissenschaftliche Studie oder erhebt irgendwelchen Anspruch in diese Richtung (ich sage es mal lieber vorher), sondern es ist eine rein persönliche Beobachtung, in Bildern festgehalten. Mir sind dabei Phänomene begegnet, die ich so bewusst noch nicht wahrgenommen habe ...und jede Menge Fragen aus dem Gesehenen.

Ich fange mit der 2.Etappe (Unterteller) an:

Zeitverlauf von 0 min bis 2 min

Was war zu sehen?
Der linke Tropfen "hält zusammen", er scheint zähflüssiger zu sein und hat damit eine höhere Viskosität.
Der rechte Tropfen ist fließfreudiger, er zerläuft recht schnell, ist dünnflüssiger und von niedriger Viskosität.
Das ÄÖ Pfefferminze wird u.a., als von "wässriger Viskosität"  beschrieben, es darf also zerlaufen und das hat es getan.
Der Tropfen links ist das Duftöl und das "zermatschte" ist das 100% naturreine ÄÖ. So kann Schönheit manchmal täuschen, obwohl wir es besser wissen, neigt etwas in uns dazu, das Ganze, das Schöne und das stabil Geformte zu favoritisieren. Die Augen haben ihren eigenen (Wunsch) Blickwinkel, die Nase hätte die Mogelpackung sofort gemerkt!
Da, durch die fotografische Spiegelung, Gedanken an Wasser (sprich Duftlampe) aufkamen, folgt nun die 3. Etappe.

3. Etappe: getropft in ca.45"C heißes Leitungswasser

Die Schale mit Wasser (ca.45°C)
Verhalten des Ätherischen Öles
Ich tropfte 1Tr. ÄÖ ins Wasser (s. Eintropfstelle). Blitzartig bildete sich eine schillernde Farbfahne mit interessanten (Blatt)Mustern und der Tropfen zog hoch auf Position. Die Farbfahne hatte sich sofort wieder aufgelöst und nun bewegte sich der Tropfen. Er wandelte die Formen und bildete kleine Löcher in dem zusammenhängenden Film des ÄÖ. Insgesamt dauerte dieser gesammte Vorgang ganze 2 Minuten.
Die lipophile Eigenschaft ÄÖ ist deutlich zu erkennen.

Frage: Was ist das für eine Farbfahne, wann tritt sie auf und worauf deutet sie an?

Die Farbfahne mit Mustern
Der Tropfen verändert sich
Veränderung der Form und "Filmlöcher"
Verteilungsbild nach 10 min

Verhalten des Duftöles:
Das Duftöl schlug mit einem kompakten (schweren?) Tropfen in die Wasseroberfläche ein. Explotierte und sprudelte wie eine Brausetablette. Ein völlig anderes Verhalten als bei dem ÄÖ. Es gab keinen Farbfilm. Die kleinen Tröpchen verteilten sich auf der Wasseroberfläche. Nach 2 Minuten bildeten sich plötzlich eine bunte "Galaxie" für maximal eine Minute, danach blieben nur die öligen Fleckchen übrig.
(Ich gab noch 2 Tr. dazu, um die Struktur der Oberfläche besser erkennen zu können.)

Der Tropfeneinschlag und der Sprudel
Verteilung auf der Oberfläche
Es wird auch hier bunt!
Ein galaktisches Muster
Nach 4 min (mit 3Tr. Duftöl)
Frage: Was sprudelt bei dem Duftöl explosionsartig an die Oberfläche und was macht hier bunt?

4. Etappe: getropft in kaltes Leitungswasser (ca.15°C)

Verhalten des ÄÖ
Der Tropfen ÄÖ lief sofort fast über die ganze Oberfläche breit, es bildeten sich Filmlöcher. Die Farbfahne fehlte!
Der Film verwandelte sich immer in neuere Formen und an den Löchern rissen Öllagen ab, um sich an andere Stelle wieder anzuschließen. Das Ganze ging ruhiger von statten als im heißen Wasser.


Das Verteilbild des ÄÖ nach 2 min

Verhalten des Duftöles:
Der Tropfen schlug wieder in die Wasseroberfläche ein, es gab jedoch keinen Sprudel. Es zog sich "strahlenförmig" eine perlende Fahne über die Oberfläche. Winzig kleine Perlen bildeten Konturen auf der Wasseroberfläche.

Tropfeneinschlag und "Sektverteilung"
Ein Netz von feinen Perlen auf der Wasseroberfläche

 1. Etappe: getropft auf saugfähigem Papier

Das Duftöl blieb wieder als Tropfen zusammen, während das ÄÖ sofort vom Papier aufgesaugt wurde.
Zwei Tropfen Duftöl ergaben etwa die Fläche von einem Tropfen ÄÖ.

1Tr. Pfefferminz-Duftöl (links.); 2Tr. Pfefferminz-Duftöl (mitte); 1Tr. ÄÖ Pfefferminze (rechts)
Der Duftöl-Tropfen

Also, geruchstechnisch bin ich erst einmal vom Pfefferminzduft rappelsatt, vorallem vom Duftöl. Werde wohl meine Wohnung auf die Leine zum Lüften hängen müssen, der Geruch hängt hartnäckig drin.

Der Unterschied im Reaktionsverhalten von ÄÖ und von Duftöl, auch in Bezug zur Wassertemperatur, ist eindeutig und interessant.

Kommentare:

  1. wunderschönes experiment und teilweise wirklich galaktische fotos, danke liebe christine! ich gehöre also zu den falschtippern ;-(

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Eliane,
    das mit den "Falschtippern" wäre eine mögliche Seite. Die andere ist, Du gehörst mit zu den Mutigen, die sich gewagt haben, sich auf dieses Spiel einzulassen - und das sind schon 100 von 100 Punkten.

    Es ist tatsächlich ein Tippen gewesen Unsere Augen können uns echt hinters Licht führen und wollen das Schöne sehen. In dieses Schöne packen wir selbstverständlich alle guten und uns liebgewordenen Dinge und Eigenschaften hinein. Die Nase hätte sich unbeirrbar gerümpft und den Schwindel aufgedeckt. Wäre es möglich gewesen, diese klitzekleine und verständliche Bedürfnis nach Schönen auszublenden, hätte mit Sicherheit die Mehrheit, die richtige Lösung gewählt.

    Als ich diese beiden Tropfen sah, war ich verblüfft, denn so hatte ich es nicht erwartet. Mein optischer Liebling wäre auch der schön geformte Tropfen gewesen. Mein winziger Vorteil war... ich wußte, was ich getropft hatte.

    Ich möchte mich bei allen, die so mutig mitgemacht haben, sehr, sehr herzlich bedanken. Das war ganz toll und hat geholfen interessante Erkenntnisse zu finden.

    AntwortenLöschen
  3. Phänomenal, Deine Versuchsreihe. Sehr interessant. Auch ich gehöre zu den Falschtippern. - Hätte ich mich einzig auf meine Nase verlassen wäre das Ergebnis anders ausgefallen.
    Tolle Idee, Christine.

    AntwortenLöschen