Freitag, 19. August 2011

Die essbare Tagetes (Tagetes tenuifolia)


Leuchtend gelb, fleißig wachsend, klein aber fein mit einem aromatischem Geschmack von Mandarinenschale, (erinnert tatsächlich daran und auch ein wenig an den Geruch von Intershop, einige werden wissen, was ich meine) etwas bitter und unerwartet scharf auf der Zunge ... so wächst die Tagetes tenuifolia im Garten fröhlich vor sich hin.

Eine Handvoll Blüten abgezupft, dazu reichlich Vogelmiere mitgenommen, ein Salatherz, zwei Tomaten, drei rote Basilikumblätter, etwa schwarzen Pfeffer und Salz, 3 Tr. Zitrone (ätherisches Öl), das ganze mit Olivenöl „geschmeidig“ gemacht und ganz zum Schluß noch etwas Süße vom Ahornsirup dazu gegeben … und die Geschmacksknospen feiern ein Fest, die Nase stöhnt nur noch "Ohhhh…", die Augen schließen sich und ab geht es in den Genuß…

Kennengelernt habe ich die essbare Tagetes zum "Tag der offenen Gärten" in Weimar, als der
Verein „Rapontica – Gemüse und Kräuter der Goethezeit“ e.V., entsprechende Pflanzen anbot.

 
Diese Tagetesart wird auch als Teepflanze verwendet. Die kleinen, getrockneten, gelben Blüten machen sich gut in Teemischungen.

 

Kommentare:

  1. Liebe Christine, diese Tagetes ist tatsächlich köstlich - ich hab zwei Pflanzen - jetzt in Töpfen - die sich von ganz kleinen zarten Pflänzchen zu Riesendingern entwickelt haben und mein kleines Kräuterbeet total überwachsen hatten... :-)
    Ich möchte sie nicht missen!
    LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ingrid, bei mir war es nur eine Pflanze. Ich hatte keine Ahnung, was ich mir da "einkaufte", den eigentlich bin ich kein besonderer Fan von der Studendeblume als Zierpflanze, habe ihren sehr strengen Friedhofsgeruch noch in der Nase (jetzt gibt es wohl auch geruchlosere Züchtungen). Dagegen ist das ÄÖ der Tagetes patula eine spannende geruchliche Erfahrung. Der Geruch wandelbar, wie ein Camäleon, von Bonbonsüße, über erdig, medizinisch bis hin zu "jetzt reichst, du stinkst mich an". Kein Wunder, das sich da gewisse Pilze aus dem Staub machen.
    Die Gewürztagetes werde ich nicht mehr missen wollen. LG Christine

    AntwortenLöschen