Donnerstag, 11. März 2021

Duftkommunikation: Ich brauche ein Spray...zum Schutze

(WERBUNG, da Namensnennung)

Ich möchte euch heute ein "Paradebeispiel" aus der Duftkommunikation (DuKo) vorstellen

Dieses Duftgespräch® entstammt dem  Übungsprotokoll einer angehenden "Praktikerin für dialogisch aktive Duftkommunikation nach C. Lamontain". Danke, Hermine L., Pixendorf (AT), für diese wunderbare Arbeit.

Worum ging es dabei?

Ellen (nennen wir sie so) befand sich in einer belastenden Situation.

Um den Arbeitstag zu überstehen, wünschte sich Ellen ein Schutzspray. Dieses Schutzspray sollte einerseits, wie ein Schutzwall gegen die Anderen sein und andererseits so duften, dass sie sich am Duft erfreuen könne.

Ellens Anliegen war komplex, denn es berührte mehrere Aspekte. Eine Konkretisierung des Anliegens gelang zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Also machte sich die angehende Praktikerin Hermine L. an die "Duftarbeit".

Das Duftgespräch® 

Hermine L. bot Ellen 4 Düfte auf je einem Duftstreifen an. Ellen roch diese Düfte blind, d.h., ihr waren die Namen der ÄÖ nicht bekannt. Es ging darum, wie sie diese Düfte wahrnehmen wird.

Welcher Duft wird als angenehm und unterstützend empfunden?

Welche Düfte lehnt ihre Nase ab

Wo wird möglicherweise  ein sogenannter "Schattenbereich" berührt (Ablehnung des Duftes)?

Welcher Duft ist willkommen und findet eine "offene Tür"?

Welche Antworten hat sie zu den Düften?  

Donnerstag, 26. November 2020

Rosenhydrolat, Pistazien, Walnuß & Co - Genuss für Gaumen und Nase

 

Heute habe ich mich an eine, vor Jahren selbst gemachte Leckerei erinnert. 

Es waren Walnuß- Pistazien-Pralinen, deren Rezept ich mit Rosenhydrolat und einem Tropfen Citrus medica (Zedratzitrone)  aufgepeppt hatte. 

Statt Citrus medica kannst du "Orangenzauber bio Vegaroma oder "Capri bio Vegaroma (www.vegaroma.de) oder andere, für die Aromaküche zugelassenen ÄÖ verwenden. 

Es war Genuß pur.

Sie schmeckten sooo wunderbar. Erst ein wenig herb (Walnüsse), dann entfaltete sich, mit einer überraschenden Fülle, die Rose aus der Pistazien-Mandel-Masse, die Citrus medica mit ihrem vollmundigen Zitronen-Limetten-?-Bouquet trat unmittelbar hinzu, die Zartbitterschokolade rundete das Ganze ab....

Mein Geruchs- und Geschmacksgedächtnis hat es wohl freudig abgespeichert und verlangt nach Wiederholung.

Hier die Zutaten.

80 Walnusshälften
60g Pistazien
125g geriebene Mandeln
60g feinen Zucker
2-3 EL Rosenhydrolat
1Tropfen Citrus medica (100% naturreines ätherisches Öl Bio)
Schokoladenkuvertüre (zartbitter)

Pistazien ganz fein zerkleinern, geriebene Mandeln und Zucker dazu geben und vollständig vermischen, Einen Tropfen Citrus medica und das Rosenhydrolat (langsam) mit dem Zauberstab untermixen, bis eine marzipanähnliche Masse entsteht.
Walnusshälfte mit der Masse bestreichen und die andere Hälfte darauflegen und leicht andrücken.
Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und die gefüllten Walnusshälften damit betropfen. Aufs Backpapier legen und kalt stellen. Danach in Pralinenförmchen legen...  Fertig! 

Das Schwierigste bei alledem wird sein, die Naschfinger unter Kontrolle zu halten...

Viel Vergnügen beim Ausprobieren.


Mittwoch, 25. November 2020

Wenn du den Duft nicht magst, dann brauchst du ihn ... unbedingt!

So oder ähnlich begegnen mir immer wieder Meinungen, Aussagen oder Ansagen. 

Stimmt das wirklich? 

Brauche ich diesen "Unduft", der meine Nase provoziert, der Ablehnung hervorruft, von dem ich mich erschreckt abwende, der Übelkeit auslöst, der mich erstarren lässt, wie schockgefrostet ... der mir schlicht ordentlich olfaktorischen UND emotionalen Stress beschert?

NEIN!

Nicht in diesem Moment und vielleicht auch nicht im nächsten. 

 

 

Die Nase macht eine klare Ansage und ihr Wächter signalisiert ein eindeutiges STOP. 

Möglicherweise weist dieses STOP auf ein Schattenthema hin, dessen Integration noch nicht gelungen ist … weil vielleicht der Schmerz dahinter noch zu unannehmbar ist, weil dieser Duft noch zu viel … wachruft. Der Wächter, der eine Standleitung zur Amygdala und dem restlichen limbischen System hat, macht einen guten und zuverlässigen Job… Er schützt sein (mein) System.

Das wunderbare an der gesundheitspraktischen Duftkommunikation ist, es liegt das Augenmerk nicht auf  "was quält dich gut …" sondern auf "was stärkt dich und was tut dir gut…“ Es führen viele Wege nach Rom, …auch viele Duftwege...

Sonntag, 24. Mai 2020

Der Duft der Rose und das Mädchen - Duftkommunikation live

Es war einmal ein kleines Mädchen, das wünschte sich von Herzen zu tanzen. Ihr Tanzkleidchen sollte aus pinkfarbenenTüll sein. Sie liebte diesen Traum...

Doch ihre Umwelt hielt nicht viel vom "Herumhopsen" und Spinnereien im Kopf. Aus dem Mädchen sollte etwas "Ordentliches" werden und es wurde erwartet, dass es sich mit ernsthaften Dingen beschäftigte.

Und so lernte das Mädchen fleißig, ergriff einen soliden Beruf.

Samstag, 4. April 2020

Was wäre, wenn Stress einfach verduften könnte?

Oh, ja, das wäre hin und wieder, vor allem in der jetzigen Zeit, sehr erleichternd.

Durchatmen, Spannung abbauen, runterfahren und verschnaufen...


"Duft-Atmen"
Wer mag, kann das "Duft-Atmen", eine kleine Meditation (max. 3 min), ausprobieren und genießen. Einige meiner KursteilnehmerInnen kennen es schon. Ich denke gerne an die wunderschönen strahlenden Gesichter zurück.

Was braucht es?
1. Ein Ätherisches Öl (ÄÖ)
2. Ein Wattepad
3. ca. 3min Zeit